Was möchten Sie lesen?

Was sollen wir erforschen?

Schreiben Sie uns.
La musique, c´est moi!

Lena van der Hoven / Melanie Wald-Fuhrmann
La musique, c´est moi!
Friedrichs II. klingender Weg zur historischen Größe
Reihe: Einzeltitel
Auflage: 1
Umfang: 200 S.
Format: 11,5 x 17 cm
Ausstattung: Klappenbroschur
Abb.: 20
ISBN: 978-3-86408-151-4
Versand: kostenlos
Preis enthält 7% MwSt.
Wie Friedrich II. die Musik zur Selbstinszenierung nutzte …

Bewertung: 4.8/5 (12 Stimmen)

16,99 €(inkl. 7 % MwSt.)

Inhalt

Die Musikliebe Friedrichs II. von Preußen, besonders sein eigenes Flötenspiel, prägen die Erinnerung an diesen Herrscher bis heute. Der Bau der heutigen Staatsoper Unter den Linden gehörte zu seinen ersten Projekten als junger König. Er komponierte und
entwarf Szenarien für Opern, suchte Sänger dafür aus und ließ die berühmte Tänzerin Barbarina entführen. In Sanssouci und im neuen Palais richtete er schön ausgestattete Musikzimmer in seinen Suiten ein. Lange Zeit hat man darin lediglich ein persönliches
Interesse sehen wollen und gemeint, beim empfindsamen Musizieren in kleiner Runde erhole sich der König von Pflicht und Krieg. Mittlerweile weiß man: Bei einem Fürsten ist fast nichts privat, schon gar nicht die Musik. Vielmehr diente sie der Repräsentation von Macht, Reichtum und Majestät, dem Aufbau eines Images und der Verbreitung programmatischer Überzeugungen. All das trifft auch für Friedrich II. zu. Anhand der Kammerkonzerte, der Oper und den sommerlichen Festen zeigt dieses Buch, wie vielfältig und bewusst Friedrich die Musik zu nutzen versuchte. Immer fest im Blick: der
eigene Nachruhm.

Autor/Autorin | Herausgeber/Herausgeberin

Lena van der Hoven

Lena van der Hoven studierte Geschichte, Musik- und Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Dissertation verfasste sie über die musikalische Repräsentationspolitik der preußischen Könige im 18. Jahrhundert.

Melanie Wald-Fuhrmann

Melanie Wald-Fuhrmann war bis Anfang 2013 Professorin für Musiksoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und leitet nun die Abteilung Musik am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt/M.

Userkommentare
Neuen Kommentar oder Rezension hinzufügen

Zurück zur Übersicht