Was möchten Sie lesen?

Was sollen wir erforschen?

Schreiben Sie uns.
-ky's Berliner Jugend

Horst Bosetzky / Rengha Rodewill
-ky's Berliner Jugend
Erinnerungen in Wort und Bild
Reihe: BerlinBerlin
Auflage: 1
Umfang: 200 S.
Format: 21 x 16,5 x 2 cm
Ausstattung: Klappenbroschur
Abb.: zahlr. teils erstmals veröffentl. Bilder
ISBN: 978-3-86408-173-6
Versand: kostenlos
Preis enthält 7% MwSt.
Geschichtsstunde mit -ky

Bewertung: 4.8/5 (26 Stimmen)

14,99 €(inkl. 7 % MwSt.)

Inhalt

Die Erinnerungen des Bestseller-Autors Horst Bosetzky mit Fotografien der Berliner Künstlerin Rengha Rodewill führen in eine längst vergessene Welt: Das Berlin der Nachkriegsjahre, zu den Hinterhöfen, Fußballplätzen und zu vielen anderen Orten der Kindheit Bosetzkys in Neukölln. Entstanden ist ein amüsant-nostalgisches Buch, das Staunen lässt angesichts der vielen Veränderungen, die Berlin seit den Kindheitstagen von Bosetzky erlebt hat. Die Texte sind liebevolle Preziosen über die Kindheit des Krimiautors, die mit den Bildern von Rengha Rodewill und historischen Aufnahmen Stoff für viele Nachmittage liefern im Lese-Sessel bei Kaffee und Kuchen - am besten mit den eigenen Kindern und Enkeln.

Autor/Autorin | Herausgeber/Herausgeberin

Horst Bosetzky

-ky (Dr. Horst Bosetzky) wurde am 1.2.1938 in Berlin-Neukölln geboren. Er ist Professor für Soziologie gewesen, Mitbegründer des „Neuen deutschen Kriminalromans“ und „Erfinder“ des „Sozio-Krimis“. Seit 1971 zahlreiche (z. T. verfilmte) Kriminalromane (u. a. „Einer von uns beiden“, „Stör die feinen Leute nicht“, „Kein Reihenhaus für Robin Hood“, „Wie ein Tier“, „Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof“). Neun Bände umfassende Familiensaga um „Brennholz für Kartoffelschalen“ (als TB bei dtv). 1980 Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman, 1988 Prix Mystère de la critique für den besten ausländischen Kriminalroman in französischer Sprache, 1992 Ehren-Glauser des SYNDIKATS für das Gesamtwerk und die Verdienste um den deutschsprachigen Kriminalroman. 2005 Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. 2014 ver.di-Literaturpreis für das Lebenswerk.

(Foto: „Bosetzky-Horst“ von 轟俊 - Eigenes Werk. Lizenziert unter Creative Commons Zero, Public Domain Dedication über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bosetzky-Horst.jpg#mediaviewer/File:Bosetzky-Horst.jpg)

Rengha Rodewill

Geboren in Hagen/Westf. Lebt in Berlin, arbeitet als Malerin und Fotografin.
Seit vielen Jahren ist die Kamera ihr Ausdrucksmittel. Rodewill denkt konzeptionell, in größeren Zusammenhängen und denkt über das Kamerabild hinaus.
Begleitende Texte sind von Beginn an Teil ihrer fotografischen Recherche. Rengha Rodewills Bildsprache ist ein Miteinander von Bild, Konzept und Botschaft.

Userkommentare
Neuen Kommentar oder Rezension hinzufügen

Zurück zur Übersicht