Was möchten Sie lesen?

Was sollen wir erforschen?

Schreiben Sie uns.
Mach dein Glück! Geh nach Berlin!

Horst Bosetzky
Mach dein Glück! Geh nach Berlin!
Dokumentarischer Roman über Ernst Schering
Reihe: BerlinBerlin
Auflage: 1
Umfang: 400
Format: 12 x 19 cm
Ausstattung: Klappenbroschur
Abb.:
ISBN: 978-3-86408-227-6
Versand: kostenlos
Preis enthält 7% MwSt.
Ein Roman, in dem alles von Rang und Namen im Berlin des 19. Jahrhunderts auf die Bühne steigt. Und ein Blick auf den privaten Ernst Schering und seine Leiden.

Bewertung: 4.5/5 (4 Stimmen)

18,99 €(inkl. 7 % MwSt.)

Inhalt

Ferdinand Schmidt galt im alten Preußen des 19. Jahrhunderts als umtriebiger „Volkspädagoge“ und einflussreicher Schriftsteller. Zumindest letzteres meinte Schmidt von seiner Wenigkeit glauben zu dürfen. Die zeitgenössische Literaturkritik war sich da nicht immer einig, aber darüber konnte man großzügig hinwegsehen, denn wer durfte sich schon anmaßen, die Qualität Schmidtscher Gedanken und Formulierkunst wirklich in voller Größe bewerten zu können? Allenthalben bekannt geworden ist er mit seinem opulenten Werk der „Preußischen Vaterlandskunde für Schule und Haus“, erschienen in Breslau 1846. Der schmale Ruhm drohte bereits zu verblassen, als er sich fiebernd seinem neuen Projekt zuwandte: eine Berlinische Geschichte anhand der Biografien zugewanderter Persönlichkeiten, in deren Mittelpunkt der Apotheker und Fabrikant chemisch-pharmazeutischer Präparate Ernst Schering steht (* 31. Mai 1824 in Prenzlau; † 27. Dezember 1889 in Berlin). Schering galt Schmidt als Schlüsselfigur und bewundernswertes Beispiel für den Aufstieg der preußischen Hauptstadt als politische Kraft, aber auch als Zentrum von Industrie und Wissenschaft. Mit Schering diskutiert er die Weltlage und das sonstige Klein-Klein des Stadtlebens. Eine Zeitreise zurück in die Jahre 1837-1889, in denen auch viel geliebt, intrigiert und gelitten wird. Ein Roman, in dem alles von Rang und Namen im Berlin des 19. Jahrhunderts auf die Bühne steigt. Und ein Blick auf den privaten Ernst Schering und seine Leiden.

Entstanden ist ein ebenso auf- wie anregendes Stück literarischen „Histotainments“, der Vermengung von historischer Information mit Unterhaltung.

Autor/Autorin | Herausgeber/Herausgeberin

Horst Bosetzky

-ky (Dr. Horst Bosetzky) wurde am 1.2.1938 in Berlin-Neukölln geboren. Er ist Professor für Soziologie gewesen, Mitbegründer des „Neuen deutschen Kriminalromans“ und „Erfinder“ des „Sozio-Krimis“. Seit 1971 zahlreiche (z. T. verfilmte) Kriminalromane (u. a. „Einer von uns beiden“, „Stör die feinen Leute nicht“, „Kein Reihenhaus für Robin Hood“, „Wie ein Tier“, „Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof“). Neun Bände umfassende Familiensaga um „Brennholz für Kartoffelschalen“ (als TB bei dtv). 1980 Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman, 1988 Prix Mystère de la critique für den besten ausländischen Kriminalroman in französischer Sprache, 1992 Ehren-Glauser des SYNDIKATS für das Gesamtwerk und die Verdienste um den deutschsprachigen Kriminalroman. 2005 Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. 2014 ver.di-Literaturpreis für das Lebenswerk.

(Foto: „Bosetzky-Horst“ von 轟俊 - Eigenes Werk. Lizenziert unter Creative Commons Zero, Public Domain Dedication über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bosetzky-Horst.jpg#mediaviewer/File:Bosetzky-Horst.jpg)

Userkommentare
Neuen Kommentar oder Rezension hinzufügen

Zurück zur Übersicht