Was möchten Sie lesen?

Was sollen wir erforschen?

Schreiben Sie uns.
Komm, sanfter Tod, des Schlafes Bruder

Conny Smolny
Komm, sanfter Tod, des Schlafes Bruder
Eine Kulturgeschichte des Todes
Reihe: Kleine Kulturgeschichten
Auflage: 1
Umfang: 156
Format: 11,5 x 17 cm
Ausstattung: Klappenbroschur
Abb.: 30
ISBN: 978-3-940621-24-5
Versand: kostenlos
Preis enthält 7% MwSt.
Der Tod und wie wir mit ihm umgehen ...

Bewertung: 3.1/5 (116 Stimmen)

13,99 €(inkl. 7 % MwSt.)

Inhalt

Der Tod gehört zum Leben. So natürlich dieser Moment ist, so unterschiedlich sind seine Deutungen in der Geschichte. Jede Kultur hat ihren eigenen, jedes Zeitalter einen neuen Umgang mit dem memento mori, dem Bewusstsein der eigenen Sterblichkeit, entwickelt. Heute scheint es, als ob wir das Sterben immer weiter aus unserem Leben verbannen. Der gegenwärtige Kult um die ewige Jugend kann den Verfall des Menschen am Ende seines Lebens eigentlich nur ignorieren und verdrängen. Oder doch nicht? Die Autorin befasst sich mit neuen und zukünftigen Formen des Umgangs mit Sterben und Bestattung, lenkt den Blick aber auch zurück in vergangene Jahrhunderte. Ein zum Nachdenken anregendes Buch.


Pressestimmen:

ekz.bibliotheksservice: "Die kleine Kulturgeschichte des Todes oder vielmehr des Umgangs mit dem Tod zeigt, wie jede Kultur und jedes Zeitalter einen neuen Umgang mit dem Bewusstsein der eigenen Sterblichkeit entwickelt hat. Zu den Themen gehören der Umgang mit Sterben und Tod in unserer Gesellschaft, in Kunst, Musik und Literatur, sowie Bestattungsformen und Jenseitsvorstellungen in anderen Religionen. Natürlich ist das Thema zu groß für knapp 150 Seiten. Aber das kleine Buch mit seinen vielen Abbildungen ist schön gemacht, leicht verständlich geschrieben und kann durchaus Interesse an dem immer noch mit vielen Tabus belegten Thema wecken." Christine Senser

Autor/Autorin | Herausgeber/Herausgeberin

Conny Smolny

Conny Smolny studierte nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester an der Humboldt-Universität zu Berlin Germanistik, Soziologie und Gender Studies. Neben ihrer Tätigkeit im Behindertenbereich arbeitet sie als freie Sachbuchautorin.

Foto: Helena Franke

Userkommentare
Martina Lindemann schreibt:
Ein schönes Buch! Mir persönlich hat die Vielseitigkeit gefallen, welche die Autorin abwechslungsreich dargestellt hat. Besonders gut hat mir das Kapitel über den Tod und den Umgang damit in der Gesllschaft gefallen. Sie geht sehr kritisch mit der Ignoranz und dem nicht- wahrhaben- wollen der Tatsache, dass alle sterblich sind, um. Ihre eingeflossenen Erfahrungen als Krankenschwester weiten den Blick. Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen.
Peter Volz schreibt:
Dieses Buch ist, obwohl es ein altes Thema betrachtet, erstaunlich erfrischend geschrieben. Es geht über die europäischen Grenzen hinweg und ist mit interessanten Grafiken bestückt. Sehr zu empfehlen.
S. Khan schreibt:
Jetzt habe ich dieses Kleinod gefunden, welches mir so viel interessante Informationen über dieses dunkle Thema gegeben hat. Es ist wichtig, sich mit dem Tod auseinanderzusetzen, den eins ist klar: Ohne Tod kein Leben.
Martina Lindemann schreibt:
Mein Komentar hatte ich schon geschrieben - jedoch keine Sterne vergeben. Also entsprechend meiner Auffassung höchste Sternezahl für dieses Buch.
C. Thoms schreibt:
Ich vergebe 5 Sterne
Jens-Uwe Meisner schreibt:
5 Sterne
Petra Werner schreibt:
sehr gut recherchiert 5 Sterne
umilbrath schreibt:
Inspiration und Orientierung - gute Recherche - 5 Sterne
Olle Polle schreibt:
Hier kommt gut zur Geltung, aus welchem Hintergrund die Autorin kommt: Die Kombination von gelernter Krankenschwester und studierter Germanistin bringt ein sehr gut lesbares Buch hervor, das nicht nur an der Oberfläche kratzt und dennoch nicht zu fachspezifisch ausfällt. Wenn ich dennoch mal ein Fremdwort nachschlagen muss, liegt\'s sicher mehr an meiner bisherigen Distanz zum Thema - die nun aber geschmolzen ist. Ich würde dem Buch gerne 5 Sterne geben wollen, komme aber mit dem Modus nicht klar. Mehr als dieses Kommentarfenster hat sich mir nicht erschlossen. Hier kann der Verlag mit seiner Webseite sicher noch Nutzer-freundlicher werden.
Neuen Kommentar oder Rezension hinzufügen

Zurück zur Übersicht